Berliner Meister

Es ist inzwischen 11 Jahre her. Damals, im Jahre 2006, gewann eine Mannschaft um Felix Nötzel, Friedrich Koch und Alexander Melzer die BJMM u16. Es war der letzte Titelgewinn für eine Jugendmannschaft von Borussia. Auch Einzeltitel waren danach rar. Leidglich die Erwachsenen konnten 2011 mit dem Pokalgewinn auf sich aufmerksam machen. Aber heute, am 23. April 2017, sollte alles wieder gut werden. Unsere 1. Mannschaft in der Altersklasse u12 konnte bei der BJMM den 1. Platz holen und wird damit

Berliner Meister 2017 in der AK u12

Spannend haben sie es allemal gemacht, waren sie doch nur an 4 gesetzt.
Es begann mit zwei Kantersiegen gegen die Mannschaften von Weisse Dame und Mattnetz II. In Runde 3 gab es dann den ersten Brocken: Schachpinguine I, die an 1 gesetzte Mannschaft. Gustaf hatte gegen den stärkeren Jonas Eilenberg keine Chance, Adrian konnte gegen die Berliner u10-Meisterin Coco remis halten und Kilian gegen Jonathan Rosenhain zeigen, dass eine langsame und ruhige Spielweise ihre Vorteile hat. 1,5:1,5 als Zwischenstand. Was machte Ansgar? Der stand lange Zeit ungünstig, die Stellung kippte immer mehr, da übersah der sonst zuverlässige Joachim ein paar Feinheiten und musste schließlich in ein verlorenes Endspiel abwicklen. Ein glücklicher Sieg über die Schachpinguine, aber es fing grade erst an.
Die 4. Runde brachte uns erstmal noch die vermeintlich schwächeren Makkabianer, gegen die wir uns grade so zu einem 2,5-Sieg durchzittern konnten. Als Bank erwiesen sich erneut Magnus und Ansgar, während Adrian unnötige Stellungsschwächen zuließ, die irgendwann zu viele wurden. Aber dazu ist eine Mannschaft da, um auch soetwas abzufangen.
Nach 3 Wochen Pause inkl. Osterferien ging es in der 5. Runde gegen Mattnetz. Die traten hinten ersatzgeschwächt an, sodass Adrian und Magnus die Punkte holten. Spannend waren die Partien vorne. Während Ansgar diesmal leider schnell ins Hintertreffen geriet, konnte Gustaf gegen den Deutschen Meister u10 lange Ausgleich halten und schließlich ins Remis abwickeln.
Es warteten die Sfr. Nord-Ost in Runde 6 und waren favorisiert. Adrian hatte mit dem stark spielenden Berliner Meister u10 wohl die schwerste Aufgabe und konnte Felix‘ Spiel nicht viel entgegen setzen. Nach seiner Niederlage machten die anderen Bretter schnell remis: schlecht fürs Mannschaftsergebnis, gut für die eigene DWZ. Gleichzeitig spielte allerdings Mattnetz gegen Empor remis, sodass die Quali nahezu sicher war. Da die Sfr. Nord-Ost bereits zwei Remisen abgegeben hatten, waren sie nun punktgleich mit uns. Dahinter lauerten die Schachpinguine, Mattnetz und Empor. Die letzte Runde versprach Spannung pur.
Der Rechner loste uns dann die eigene 2. zu. Dazu mag man stehen wie man will, es war nunmal so. Dass nicht geschoben wurde, erkennt man Ergebnis: mit 2,5 konnten wir mal wieder nur knapp gewinnen – die eigene 2. hat uns ganz schön geärgert, aber das soll ja gesund sein: Konkurrenz belebt das Geschäft. Nun hieß es warten auf das Ergebnis von Tisch 1. Empor spielte gegen die Sfr. Nord-Ost und wenn sie nicht verloren, waren wir Meister, ansonsten „nur“ 2. und qualifiziert zur NDVM (was an sich schon ein tolles Ergebnis ist). Nach ca. 2 h stand es 1,5:1,5 und Brett 4 spielte noch – leider insgesamt 4 h, bis sich das Ergebnis abzeichete. Doch dann kam endlich das Remis, Empor hatte nicht verloren und uns damit zum Meister gemacht. Leider brachte Empor das Remis nichts, sie wurden 4. und 5. mit der 2. Mannschaft. Hinter uns landeten wie vermutet die Sfr. Nord-Ost (man sieht sich bei der NDVM), an 3 die Schachpinguine.
Der erste Mannschaftstitel für unsere Jugend seit 11 Jahren ist damit geholt. Ein schöner Erfolg für die Mannschaft, die übrigens zu 3/4 aus u10-Spielern bestand und komplett an der BJEM in diesem Jahr teilgenommen hat. Gustaf brachte es sogar fertig den Titel zu verteidigen, da er letztes Jahr mit den Sfr. Nord-Ost Meister wurde. Für Ansgar, Adrian und Magnus ist es der erste, große Titelgewinn mit der Mannschaft. Hoffen wir, dass noch einige folgen werden.

Die zweite spielte übrigens auch recht erfolgreich. Zwar wechselte dort das Personal häufiger durch, doch man kann zufrieden sein: an 10 gesetzt, 8. geworden. 3 Siege, 3 Remisen, 3 Niederlagen. Der Verlust gegen Oberschöneweide I in Runde 3 war etwas ärgerlich, weil da mehr drin war, wurde aber durch den überraschenden Sieg gegen Makkabi in Runde 6 ausgeglichen. Wenn man in der letzten Runde an Tisch 2 gegen den Berliner Meister verliert, dann muss vorher einiges richtig gelaufen sein. An allem „schuld“ ist Arbeitstier Kai-Minh, der es meist an 2 nicht leicht hatte und 4/7 Punkte holt, bei nur einer Niederlage. Isi kann sogar 3/3 holen (darunter der Sieg gegen die Berliner Meisterin u12) und macht wie Kai-Minh gut DWZ-Plus. Kili hatt am 1. Wochenende an 1 zu knabbern und kann nicht ganz so viel holen. Jasper spielt mit 3/4 wieder ein erfolgreiches Turnier, Lucien mit 2/5 ebenfalls, beide mit DWZ-Plus. Kinni ist der jüngste von allen, macht aber auch seinen halben Punkt. Lotti kommt nur auf einen Einsatz, kann in dem aber Ansgar ärgern und nimmt gut DWZ mit nach Hause.

Eine u16-Mannschaft hatten wir natürlich auch am Start. Vor 2 Jahren wurde die Mannschaft 3. in der u14 und kam dank Freiplatz zur NDVM. Dieses Jahr sah es ebenfalls danach aus. Im Rundensystem (8 Mannschaften) hatten wir gegen die hoch favorisierten Mattnetzer und Kreuzberger keine Chance. Im Spiel um Platz 3 in Runde 4 gelingt uns der Sieg gegen leicht favorisierte Eintrachter. In allen weiteren Spielen gewinnen wir ebenfalls und sind am Ende deutlich 3. Mal schauen, ob es zur NDVM reicht.
Niels ist mit 3,5/7 nicht ganz zufrieden, hatte aber an 1 den schwersten Job. Jonathan überzeugt erneut mit 5/7 bei nur einer Niederlage. Auch Joshi bringt wie Jonathan Ruhe in die Mitte der Mannschaft und freut sich mit 4/5 über ein schönes DWZ-Plus. Jerry überrascht erneut alle Gegner sowie Trainer und Mitspieler mit seiner unorthodoxen Spielweise: 5/7 bei nur einer Niederlage und ein dreistelliges DWZ-Plus. Andere würden von Glück sprechen, bei Jerry sind wir das inzwischen gewohnt, dort heißt es 1. b3. Sven kommt am 2. Wochenende zum Einsatz und holt die geforderten 50%, so wollen wir das haben.

Alles in allem eine überaus erfolgreiche BJMM 2017. Meister und Quali in der u12, ein 3. Platz in der u16 samt Chancen auf die NDVM und ein schönes Ergebnis der zweiten u12-Mannschaft.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.